Menstruationshintergrund

Wann kommt die sexuelle Erfüllung? Wie stehe ich zu meiner Cellulite? Will ich lieber einem anderen Geschlecht angehören? Wie emanzipiert bin ich? Warum bekomme ich meine Regel nicht? Will ich Kinder? Wie viel verdiene ich? Ist das noch Thema? Ach ja. Bin ich aggressiv oder schon solidarisch? Wann kommt der Prinz? Wie spät ist es? Wie alt bin ich? Bin ich zu alt? Bin ich zu jung? Natürlich will ich Kinder! Will ich meine Kinder? What happened to my beauty? Warum bin ich so intelligent? Warum habe ich so viele Gefühle? Will ich noch ein Bier? Blöde Frage.

Die Stückentwicklung Menstruationshintergrund war 2016 die Erfolgsproduktion von Theater praesent. Unter der Regie von Elke Hartmann haben Alev Irmak, Teresa Waas und Julia Kronenberg sich den Fragen gewidmet, was es heißt, heutzutage eine Frau zu sein. Was sind die Klischees, mit denen man als Frau mit Mitte dreißig konfrontiert wird, wie bringt frau Karriere und Familienplanung unter einen Hut und was heißt Feminismus überhaupt genau? Unterwandert der Blick aufs Äußerliche feministisches Engagement oder ist Selbstdeflorierung ein Ausweg aus patriarchaler Wichtigmacherei? Und was, wenn angefachte Auswege nichts anderes sind als Ausnahmen, die die Regel
bestätigen?