Die Masken der Götter - Erzählkosmos des Halloween

Zu Gast im OFF

Zu Gast im OFF

Lesung mit Anna Adensamer und Torsten Hermentin 

 

 

Die Masken der Götter - Erzählkosmos des Halloween

Mit ihrer Reihe „Die Masken der Götter - Erzählkosmos der...“ wollen Torsten Hermentin und Anna Adensamer die Ideen- und Motivblasen der Weltgeschichte-n, Märchen, Sagen, Mythen aufspüren, die sich als verborgene Bilder durch das kollektive Gedächtnis der Völker dieser Erde ziehen. Sie tauchen spontan und überraschend auf und waren doch immer schon da. Sie haben keinen Anfang und kein Ende, ausser im menschlichen Geist. Es sind neblige, nicht begrenzbare Wolken. Sie bekommen ihre Gestalt und Bedeutung erst durch den Betrachter und zwischen ihnen scheint es eine „spukhafte Fernwirkung“ zu geben.

Am 31. Oktober widmen sich Anna Adensamer und Torsten Hermentin im Off dem keltischen Erzählkosmos des Halloween.

Aus Geschichten, lebenden Bildern und eindrücklichen Sounds knüpfen sie für uns einen Teppich der Fantasie. Fliegen am Grat zwischen Realität und Irrationalität entlang, hüpfen zwischen Tod und Leben und spielen mit Welt-Kürbissen Fußball.

Die ursprünglichste Kunstform, die Erzählkunst trifft auf die zeitgenössischste, die Performance - Altes und Neues, Diesseits und Jenseits, Welten werden verbunden und Geister geweckt. 

Vorstellungen Die Masken der Götter - Erzählkosmos des Halloween (Zu Gast im OFF)

Zu Gast im OFF - Die Masken der Götter - Erzählkosmos des Halloween

Am 31. Oktober wird die Grenze zwischen Realität und Irrationalität aufgehoben. Böses wird ebenso allgegenwärtig wie das Gute. Leben und Tod begegnen sich. Das „kleine Volk“, die Feen, Leprechauns, Pukas, die Sidhe, kommen aus ihren Behausungen, den Feenhügeln. An der Schwelle zwischen Dieseits und Jenseits begegnen wir einer schamanischen Welt der Bilder und Visionen, die die Kelten die „Anderswelt“ nannten.

Mit ihrer Reihe „Die Masken der Götter - Erzählkosmos der...“ wollen Torsten Hermentin und Anna Adensamer die Ideen- und Motivblasen der Weltgeschichte-n, Märchen, Sagen, Mythen aufspüren, die sich als verborgene Bilder durch das kollektive Gedächtnis der Völker dieser Erde ziehen. Sie tauchen spontan und überraschend auf und waren doch immer schon da. Sie haben keinen Anfang und kein Ende, ausser im menschlichen Geist. Es sind neblige, nicht begrenzbare Wolken. Sie bekommen ihre Gestalt und Bedeutung erst durch den Betrachter und zwischen ihnen scheint es eine „spukhafte Fernwirkung“ zu geben.

Am 31. Oktober widmen sich Anna Adensamer und Torsten Hermentin im Off dem keltischen Erzählkosmos des Halloween.

Aus Geschichten, lebenden Bildern und eindrücklichen Sounds knüpfen sie für uns einen Teppich der Fantasie. Fliegen am Grat zwischen Realität und Irrationalität entlang, hüpfen zwischen Tod und Leben und spielen mit Welt-Kürbissen Fußball.

Die ursprünglichste Kunstform, die Erzählkunst trifft auf die zeitgenössischste, die Performance - Altes und Neues, Diesseits und Jenseits, Welten werden verbunden und Geister geweckt.