Notorischer November

Beatles on Board

Drei tollkühne Frauen in Uniform rocken, jazzen und swingen, dass es eine wahre Freude ist. Legen Sie den Sicherheitsgurt an, sonst hält es Sie nicht mehr in den Sitzen. Bei diesem Spaß kämpfen die Lachmuskeln mit dem Tanzdrang - guten Flug!

Babette, Jeanette und Raclette, die drei französischen Flugbegleiterinnen der Airline "Jetbaguette", fliegen mit dir von Salzburg nach Paris. Doch bei diesem Flug geht alles schief, was nur schief gehen kann: Der Co-Pilot liegt tot in der Gepäckablage, das Bord-Essen wird knapp, das Flugzeug entpuppt sich als höchst marode, und der betrunkene Kapitän verfliegt sich. Doch Babette, Jeanette und Raclette haben die Lage voll im Griff. Kein noch so peinliches Malheur bringt sie aus der Fassung: im Gegenteil, sie versuchen mit einem ausgefeilten "Unter'altungsprograaam" von den zahlreichen Pannen abzulenken und die Fluggäste bei Laune zu halten. Doch können sie trotz aller musikalischen Einfälle den Triebwerkausfall, die drohende Notwasserung auf einem Baggersee oder einen Absturz wirklich verhindern?

In diesem luftigen Programm, bei dem drei Stewardessen um ihr Leben singen, werden Lieder in noch nie gehörten Stilen wiedergegeben. Salsa-Rhythmen, Opernarien und Rocknummern, Showeinlagen der drei vor Optimismus und Überlebensfreude singenden Flugentertainerinnen lassen den Abend wie im Fluge vergehen, und Panik kommt selbst dann nicht auf, wenn den Fluggästen charmant verkündet wird: "Diese Flugzeug ist absolut sischer. Solange es nischt geht in die Luft."

Mit Anja Clementi, Anna Knott und Diana Paul

Special Guests: Alex Linse & Tom Pfertner

Total ImprOFFisiert

Kult im OFF! Der beliebte Impro- Theatersportabend. Jedes Mal eine Sensation!

Theaterkult wieder da, wo er hingehört! Im OFF! Auch im neuen Jahr starten wir einen direkten Angriff auf Euer Zwerchfell. Das darf man auf keinen Fall verpassen! Bitte rasch reservieren, der Theatersport ist immer schnell ausverkauft!

Mit dem OFF Ensemble, Gästen und Musiker und jeder der sich traut!

Zwei Männer ganz nackt

Nein? Doch! Oh!
So oder so ähnlich ergeht es dem verheirateten Anwalt Alain Kramer, als er eines Morgens nackt in seinem Wohnzimmer aufwacht. Neben ihm liegt sein Arbeitskollege Prioux, ebenfalls nackt. Keiner der beiden kann sich erklären, wie sie dort hingekommen sind.
Hat Alain seine homosexuelle Seite entdeckt, war Voodoo am Werk oder sind doch die Deutschen schuld?

Fragen über Fragen. Doch als dann auch noch Alains Frau Catherine die beiden erwischt, muss der Anwalt auf einmal sich selbst verteidigen. Frei nach dem Motto: „Es ist nicht das, wonach es aussieht“ beginnt eine Suche nach der Wahrheit. Besonders Catherine entpuppt sich als unerbittliche Wahrheitsfanatikerin, während Alain mit allen Mittel versucht, die Normalität wieder herzustellen. Doch was bedeutet Normalität? Und wieviel muss man lügen, um die Wahrheit zu sagen?
Das OFF lässt die Hüllen fallen und zündet ein Pointen-Feuerwerk der Extraklasse. In seiner, für den Moliére-Theaterpreis nominierten, Komödie stellt Thiéry weitverbreitete Vorurteile auf den Kopf.
Gebt euch hin und erlebt einen Abend voller Wortwitz und absurdem Humor. Oder, um es mit den Worten von Louis de Funès zu sagen: „Lachen ist für die Seele dasselbe, wie Sauerstoff für die Lungen.“

Anne Frank feiert Geburtstag - Ein Gedenkstück zum Erleben und Mitfühlen

Von und mit Anna Knott und Karoline Troger

-It’s not a memory, it’s a warning to all of us-

Am 12. Juni 1942 bekommt Anne Frank zu ihrem Geburtstag ein Tagebuch geschenkt, dem sie von diesem Tage an alles anvertraut: „Ich nehme an, dass weder ich noch irgendjemand anderes Interesse hat an den Herzensergüssen eines 13-jährigen Mädchens, aber ich habe Lust zum Schreiben.“

Gemeinsam mit ihrer Freundin Hanneli feiert, lacht und spielt sie unbeschwert. Doch schon bald realisiert man, dass diese vermeintlich sorglose Kindheit vom Aufstieg der Nationalsozialisten überschattet ist. Für ein fröhliches, ausgelassenes Mädchen von 13 Jahren beginnt die Zeit des Untertauchens.


Was heißt es seine Freiheit aufzugeben? 

Wie schafft man es im größten Elend dennoch seinen Optimismus und seine Hoffnung beizubehalten? 

Dieses Gedenkstück an Anne Frank aus der Feder von und mit Anna Knott und Karoline Troger, ist ein Aufruf den Glauben an sich nicht zu verlieren, Mut zu haben und sich darüber klar zu werden, dass es in unserer Hand liegt, wie unsere Zukunft aussieht.

Denn… „All her would haves are our opportunities.“

Pool (no water) PREMIERE

schwarzhumoriges Schauspiel von Mark Ravenhill

Wir halten zusammen! Jeder ist für den Anderen verantwortlich! Jeder ist ein Teil eines großen Ganzen! In Zeiten der Krise wird oft an das „Wir-Gefühl“ appelliert. Doch kann das funktionieren? Kann eine gemeinsame Aufgabe wirklich persönliche Differenzen bereinigen? Und wo bleibt das Individuum in so einer Zeit?

Mark Ravenhills schwarzhumorige Gesellschaftsstudie ist ein schonungsloser Bericht einer ehemaligen Künstler*Innenkommune: Die meisten Mitglieder sind gescheiterte Existenzen. Nur eine hat es geschafft! Als reiche Gönnerin, lädt sie ihre ehemaligen Gefährten in ihre Villa mit hauseigenem Pool ein.

Ein Abend ganz im Sinne des britischen „In-yer-face“-Theaters: Das OFFsemble schlüpft in die Rollen des schrägen Kollektivs und erlebt dabei hautnah wie Neid und Missgunst eine Gemeinschaft von innen auffressen können.

Außerdem immer dabei: Die Hoffnung jedes einzelnen auf das Wunder der Heilung und die Wiederauferstehung des Phönix aus der Asche.

Anne Frank feiert Geburtstag - Ein Gedenkstück zum Erleben und Mitfühlen

Von und mit Anna Knott und Karoline Troger

-It’s not a memory, it’s a warning to all of us-
Am 12. Juni 1942 bekommt Anne Frank zu ihrem Geburtstag ein Tagebuch geschenkt, dem sie von diesem Tage an alles anvertraut: „Ich nehme an, dass weder ich noch irgendjemand anderes Interesse hat an den Herzensergüssen eines 13-jährigen Mädchens, aber ich habe Lust zum Schreiben.“

Gemeinsam mit ihrer Freundin Hanneli feiert, lacht und spielt sie unbeschwert. Doch schon bald realisiert man, dass diese vermeintlich sorglose Kindheit vom Aufstieg der Nationalsozialisten überschattet ist. Für ein fröhliches, ausgelassenes Mädchen von 13 Jahren beginnt die Zeit des Untertauchens.


Was heißt es seine Freiheit aufzugeben? 

Wie schafft man es im größten Elend dennoch seinen Optimismus und seine Hoffnung beizubehalten? 

Dieses Gedenkstück an Anne Frank aus der Feder von und mit Anna Knott und Karoline Troger, ist ein Aufruf den Glauben an sich nicht zu verlieren, Mut zu haben und sich darüber klar zu werden, dass es in unserer Hand liegt, wie unsere Zukunft aussieht.

Denn… „All her would haves are our opportunities.“

Anne Frank feiert Geburtstag - Ein Gedenkstück zum Erleben und Mitfühlen

Von und mit Anna Knott und Karoline Troger

-It’s not a memory, it’s a warning to all of us-
Am 12. Juni 1942 bekommt Anne Frank zu ihrem Geburtstag ein Tagebuch geschenkt, dem sie von diesem Tage an alles anvertraut: „Ich nehme an, dass weder ich noch irgendjemand anderes Interesse hat an den Herzensergüssen eines 13-jährigen Mädchens, aber ich habe Lust zum Schreiben.“

Gemeinsam mit ihrer Freundin Hanneli feiert, lacht und spielt sie unbeschwert. Doch schon bald realisiert man, dass diese vermeintlich sorglose Kindheit vom Aufstieg der Nationalsozialisten überschattet ist. Für ein fröhliches, ausgelassenes Mädchen von 13 Jahren beginnt die Zeit des Untertauchens.


Was heißt es seine Freiheit aufzugeben? 

Wie schafft man es im größten Elend dennoch seinen Optimismus und seine Hoffnung beizubehalten? 

Dieses Gedenkstück an Anne Frank aus der Feder von und mit Anna Knott und Karoline Troger, ist ein Aufruf den Glauben an sich nicht zu verlieren, Mut zu haben und sich darüber klar zu werden, dass es in unserer Hand liegt, wie unsere Zukunft aussieht.

Denn… „All her would haves are our opportunities.“

Herzzeit - dieses gegenseitige Übersichhinausgreifen oder der Steckkontakt für Dein Bügeleisen steckt in der Lampe

Lesung mit Monica Anna Cammerlander und Dirk Warme

Briefe und Gedichte von Ingeborg Bachmann & Paul Celan

Kinder Ihrer Zeit! Im Mai 1948 lernen sich Ingeborg Bachmann und Paul Celan im Nachkriegswien kennen. Ingeborg studiert dort Philosophie, Paul wird kurz darauf, Ende Juni, nach Paris gehen. Ihr Briefwechsel setzt ein, zuerst zögernd, dann mit wechselnder Intensität. Dieser Briefwechsel gibt uns Einblick in das Leben zweier Menschen, in Alltägliches, Hochintellektuelles und einzigartig Individuelles. Er gibt uns aber vor allem einen Einblick in eine Liebe die tief geht, erfüllend ist und zerstörerisch zugleich. Die beiden Liebenden sind eine Frau und ein Mann, hoffnungsvoll, verletzlich und manchmal naiv, aber auch zwei Menschen mit sehr verschiedenen Lebensentwürfen, hohen Maßstäben und ausgeprägter Konsequenz im Leben und in ihrer Arbeit. Dieser Einblick ist nur schlaglichtartig, fragmentarisch aber vielleicht gerade deshalb so nachvollziehbar.

Man braucht sehr viel Mut um eine große Liebe zu leben, beide wollen in jeder Hinsicht sie selbst bleiben und als solche geliebt werden, sie wollen wachsen und in dieses Leben hineinpassen, sie stehen sich selbst im Weg und scheitern, stehen wieder auf und versuchen sich zu verstehen, sie laufen vor sich weg und landen doch wieder bei sich, es ist ein Ringen um Freundschaft oder um wenigstens irgendeine Beziehung.

Auf diesem Weg dürfen wir beide begleiten und bei allen Leerstellen, ein Briefwechsel kann keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, ist doch erlebbar mit welcher Intensität sich diese beiden Menschen verständlich machen wollen, wie sich ihr momentanes Gefühlsleben in ihren Gedichten wieder spiegelt, wie jeder Mensch einzigartig ist und genauso jede Liebe.

Zwei Männer ganz nackt

Nein? Doch! Oh!
So oder so ähnlich ergeht es dem verheirateten Anwalt Alain Kramer, als er eines Morgens nackt in seinem Wohnzimmer aufwacht. Neben ihm liegt sein Arbeitskollege Prioux, ebenfalls nackt. Keiner der beiden kann sich erklären, wie sie dort hingekommen sind.
Hat Alain seine homosexuelle Seite entdeckt, war Voodoo am Werk oder sind doch die Deutschen schuld?

Fragen über Fragen. Doch als dann auch noch Alains Frau Catherine die beiden erwischt, muss der Anwalt auf einmal sich selbst verteidigen. Frei nach dem Motto: „Es ist nicht das, wonach es aussieht“ beginnt eine Suche nach der Wahrheit. Besonders Catherine entpuppt sich als unerbittliche Wahrheitsfanatikerin, während Alain mit allen Mittel versucht, die Normalität wieder herzustellen. Doch was bedeutet Normalität? Und wieviel muss man lügen, um die Wahrheit zu sagen?
Das OFF lässt die Hüllen fallen und zündet ein Pointen-Feuerwerk der Extraklasse. In seiner, für den Moliére-Theaterpreis nominierten, Komödie stellt Thiéry weitverbreitete Vorurteile auf den Kopf.
Gebt euch hin und erlebt einen Abend voller Wortwitz und absurdem Humor. Oder, um es mit den Worten von Louis de Funès zu sagen: „Lachen ist für die Seele dasselbe, wie Sauerstoff für die Lungen.“

Quatsch, Kaffee, Kippen - Live Podcast

Endlich eine Liveaufzeichnung des neuen Podcastformats!
Ist es noch Schwachsinn, oder schon genial? 2 Menschen am Abgrund ihrer Selbst, diskutieren über Kultur, das Leben und Klomoos. Manchmal auch über Anderes und Nichts. Wichtig ist Quatsch, Kaffee und Kippen, auch wenn Anja gar nicht raucht und Alex schon längst hätte aufhören sollen. Wir garantieren Hochspannung, geballte sexuelle Energie und Spass! Genau wie damals.
Und endlich kann Publikum mit dabei sein! Ach…früher war alles besser! Kommt mit auf eine wahnsinnig spirituelle Reise, oder einfach mal 60 Minuten richtig gut schlafen!

 

Pool (no water)

schwarzhumoriges Schauspiel von Mark Ravenhill

Wir halten zusammen! Jeder ist für den Anderen verantwortlich! Jeder ist ein Teil eines großen Ganzen! In Zeiten der Krise wird oft an das „Wir-Gefühl“ appelliert. Doch kann das funktionieren? Kann eine gemeinsame Aufgabe wirklich persönliche Differenzen bereinigen? Und wo bleibt das Individuum in so einer Zeit?

Mark Ravenhills schwarzhumorige Gesellschaftsstudie ist ein schonungsloser Bericht einer ehemaligen Künstler*Innenkommune: Die meisten Mitglieder sind gescheiterte Existenzen. Nur eine hat es geschafft! Als reiche Gönnerin, lädt sie ihre ehemaligen Gefährten in ihre Villa mit hauseigenem Pool ein.

Ein Abend ganz im Sinne des britischen „In-yer-face“-Theaters: Das OFFsemble schlüpft in die Rollen des schrägen Kollektivs und erlebt dabei hautnah wie Neid und Missgunst eine Gemeinschaft von innen auffressen können.

Außerdem immer dabei: Die Hoffnung jedes einzelnen auf das Wunder der Heilung und die Wiederauferstehung des Phönix aus der Asche.

Das Beste seit der Mondlandung

Georg Clementi feiert bei uns Premiere mit seinem neuen Konzertprogramm

21. Juli 1969... Da war doch was!
Genau!
Neil Armstrong wagte sich auf den Mond und Georg Clementi auf die Erde, wo er in Bozen seinen ersten Schrei tat. Gut 384.000 km von der lunaren Tranquility Base entfernt, auf der Armstrong seine Spuren hinterließ und den legendären Satz vom großen Schritt für die Menschheit sprach. Zum 50er hat Clementi ein besonderes musikalisches Programm zusammengestellt, ein Best of, das er „Das Beste seit der Mondlandung“ nennt.

Sein spätes Geständnis: „Eigentlich wollte ich immer ein Popstar werden.“ Schon mit 16 schrieb Clementi die ersten Songs und wurde in seiner Südtiroler Heimat zum Teenie-Schwarm und hochgelobten Nachwuchstalent. Er entschied sich aber für eine Karriere als Schauspieler und machte sich in Salzburg auch als Regisseur und Leiter des Straßentheaters einen Namen. Die Musik blieb jedoch Clementis große Liebe. Vor acht Jahren ließ er mit außergewöhnlichen Chansons aufhorchen, die er Zeitlieder nennt. „Lieder, die so schön sind, dass die Zeit stillsteht“, wie ein Kritiker schrieb, und die mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurden.

„Das Beste seit der Mondlandung“ ist ein abwechslungsreicher Mix aus Clementis Lieblingsliedern - Lieder, die ihn schon seit vielen Jahren begleiten, Lieder, die ihm ermöglichen, einen biographischen Bogen zu spannen und auf witzige und berührende Weise aus seinem Leben zu erzählen. Zu hören sind u. a. Hits aus frühen Tagen wie „Frühling in der Stadt“ und „Quanto“, ein Italo-Popsong, der durch ein rasantes Akkordeonsolo veredelt wird, Zeitlieder wie „Salzburg im Schnee“ und „Als die Kindheit verloren ging“, sowie drei Cover-Songs, darunter eine deutsche Fassung von Leonard Cohens „Suzanne“.
Mit Ossy Pardeller an der Gitarre und Bojana Popovicki am Akkordeon stehen Clementi zwei virtuose Musiker zur Seite. Das Trio überrascht mit originellen Arrangements, eigenwillig grooviger Gitarrenbegleitung und dreistimmigem Acappella-Gesang.

Kein großer Schritt für die Menschheit, aber ein schöner!

Long Story Short oder Lange Rede kurzer Sinn | Impro Spezial

2 Männer, eine Bühne, ein Abend und viele Fragen!

Vom Publikum inspiriert, erzählen Wolfgang und Alex, im ersten Langzeitformat in der Geschichte des OFFs, eine komplette Story mit allen Höhen und Tiefen und gänzlich ohne Pause.

Wolfgang und Alex wagen für dich den Sprung in’s kalte Wasser und das auch noch ohne Schwimmhilfe! Ein Abend, von dem du deinen Enkeln erzählen wirst: Da war ich dabei! Ein Spass für die ganze Familie, den Babyelefanten und Ulrike!

Es ist ein Wagnis, fast schon ein Weltrekordversuch, unsere persönliche Mondlandung! Wolfgang Schneeberger und Alex Linse stellen sich der Herausforderung einen ganzen Abend alleine zusammen zu improvisieren. Eine Geschichte, ein Versuch, 1000 Figuren, ein Feuerwerk an Emotionen und viele Gin-Tonics.

 

Haben wir schon erwähnt: Mit Wolfgang Schneeberger & Alex Linse

Anne Frank feiert Geburtstag - Ein Gedenkstück zum Erleben und Mitfühlen

Von und mit Anna Knott und Karoline Troger

-It’s not a memory, it’s a warning to all of us-
Am 12. Juni 1942 bekommt Anne Frank zu ihrem Geburtstag ein Tagebuch geschenkt, dem sie von diesem Tage an alles anvertraut: „Ich nehme an, dass weder ich noch irgendjemand anderes Interesse hat an den Herzensergüssen eines 13-jährigen Mädchens, aber ich habe Lust zum Schreiben.“

Gemeinsam mit ihrer Freundin Hanneli feiert, lacht und spielt sie unbeschwert. Doch schon bald realisiert man, dass diese vermeintlich sorglose Kindheit vom Aufstieg der Nationalsozialisten überschattet ist. Für ein fröhliches, ausgelassenes Mädchen von 13 Jahren beginnt die Zeit des Untertauchens.


Was heißt es seine Freiheit aufzugeben? 

Wie schafft man es im größten Elend dennoch seinen Optimismus und seine Hoffnung beizubehalten? 

Dieses Gedenkstück an Anne Frank aus der Feder von und mit Anna Knott und Karoline Troger, ist ein Aufruf den Glauben an sich nicht zu verlieren, Mut zu haben und sich darüber klar zu werden, dass es in unserer Hand liegt, wie unsere Zukunft aussieht.

Denn… „All her would haves are our opportunities.“

Beatles on Board

Drei tollkühne Frauen in Uniform rocken, jazzen und swingen, dass es eine wahre Freude ist. Legen Sie den Sicherheitsgurt an, sonst hält es Sie nicht mehr in den Sitzen. Bei diesem Spaß kämpfen die Lachmuskeln mit dem Tanzdrang - guten Flug!

Babette, Jeanette und Raclette, die drei französischen Flugbegleiterinnen der Airline "Jetbaguette", fliegen mit dir von Salzburg nach Paris. Doch bei diesem Flug geht alles schief, was nur schief gehen kann: Der Co-Pilot liegt tot in der Gepäckablage, das Bord-Essen wird knapp, das Flugzeug entpuppt sich als höchst marode, und der betrunkene Kapitän verfliegt sich. Doch Babette, Jeanette und Raclette haben die Lage voll im Griff. Kein noch so peinliches Malheur bringt sie aus der Fassung: im Gegenteil, sie versuchen mit einem ausgefeilten "Unter'altungsprograaam" von den zahlreichen Pannen abzulenken und die Fluggäste bei Laune zu halten. Doch können sie trotz aller musikalischen Einfälle den Triebwerkausfall, die drohende Notwasserung auf einem Baggersee oder einen Absturz wirklich verhindern?

In diesem luftigen Programm, bei dem drei Stewardessen um ihr Leben singen, werden Lieder in noch nie gehörten Stilen wiedergegeben. Salsa-Rhythmen, Opernarien und Rocknummern, Showeinlagen der drei vor Optimismus und Überlebensfreude singenden Flugentertainerinnen lassen den Abend wie im Fluge vergehen, und Panik kommt selbst dann nicht auf, wenn den Fluggästen charmant verkündet wird: "Diese Flugzeug ist absolut sischer. Solange es nischt geht in die Luft."

Mit Anja Clementi, Anna Knott und Diana Paul

Special Guests: Alex Linse & Tom Pfertner

Vergiss nie, dass ich dich liebe | Piaf & Dietrich Revue

Anja Clementi und Christiane Warnecke in der mitreißend-musikalischen Uraufführung um zwei der schillerndsten Figuren der Chansongeschichte im Salzburger OFF-Theater!

Marlene Dietrich, die deutsche Grande Dame

Edith Piaf, die französische Chanson-Diva.

Womit wir sie verbinden, ist die Musik.

Was sie verband, war eine Liebe.

 

Die große Kühle und das feurige Temperament.

Der blaue Engel und der Spatz von Paris.

Eine Freundschaft, wahrhaftiger als jede ihrer Liebesaffären, um die sich heute ein Geheimnis spannt, zwischen Kunst, Erotik, Hingabe und Passion.