OFF Brunch mit Libertango

Immer einmal im Monat!

Kulinarik und Musik im OFF Theater.

Sonntagmorgens im Theater. Wir laden ein zu einem gemütlichen Brunch mit Buffet und Live-Musik. Eine musikalische Mischung der Extraklasse begleitet euch durch einen Vormittag in unserem OFF-Wohnzimmer. 

Mit Libertango

Buffet: €18,- Kinder 7,50,-

Damit wir alles anbieten können, bitten wir um rechtzeitige Reservierung! 

Die wilde Party

exzessives Happening
Sex, Drugs & Prohibition

ein szenisch-musikalisches Happening 

nach der exzessiven Jazz-Ballade von Joseph Moncure March

„Die Atmosphäre war voller Sex,

gierige Lippen saugten sich fest;

die Augen geschlossen – ein Gin noch auf Ex –

und dann kam beim Tanzen für die Härte der Test!“

Die „Roaring Twenties“ in New York: Hier leben das hemmungslose Showgirl Queenie und der kriminelle Clown Burrs sich in vollen Zügen aus. Um ihrer Affäre einen frischen Kick zu geben, überredet Queenie ihren Lover, eine Jazz-Party zu schmeißen. Und schnell macht eine wilde Mischung von Künstlern und Gangstern, leichten und schweren Mädchen, High Society, Halb- und Unterwelt aus der Party eine Orgie, in der alle Hemmungen fallen – bis ein fataler Schuss knallt! 

Mit scharfen Songs und rotzfrechen Texten

macht das OFF-Ensemble die wilden Zwanziger zum Erlebnis!

Zwei auf einer Insel

eine große Liebe & unsterbliche Songs

eine große Liebe & unsterbliche Songs

Ihr Liebster war Kurt Weill, Komponist der Dreigroschenoper und zahlreicher Musicals am Broadway. Seine Liebste war Lotte Lenya, berühmt als Seeräuberjenny, über die er sagte: 

„Sie kann keine Noten lesen, aber wenn sie singt, dann hören die Leute zu wie bei Caruso.“

Anja und Georg Clementi erzählen die Geschichte einer außergewöhnlichen Liebe, schlüpfen in die Rolle dieses Künstlerpaares, das zweimal heiratet, singen ihre unsterblichen Songs und zeigen uns den Weg in the next Whisky-Bar.

Spiel's nochmal, Sam | Komödie von W. Allen LETZTE

Bunt blühen die Neurosen! Wie neurotisch ist doch unsere Welt und wie schön ist es ihr dabei zuzuschauen. Und am besten tut man dies im OFF! Woody Allens scharfzüngige Komödie ist eine Liebeserklärung an den amerikanischen Filmklassiker „Casablanca“.

Sie wollten schon immer mal wie Humphrey Bogart sein? Und Sie wollten schon immer wissen, mit welchen Flirtsprüchen man am besten bei den Frauen ankommt? Lassen Sie es sich von dem altbekannten Stadtneurotiker mit Hornbrille und Film-Tick erklären. Erleben Sie Max Pfnür als tablettenschluckenden Möchtegern-Romeo auf der Suche nach seiner Ingrid Bergman. Ein klamaukiger Abend mit Tiefgang und Suchtfaktor! Ich seh' dir in die Augen, Kleines!

Plan B Komödie

Wir starten in das Jubiläumsjahr...und ja, der Chef spielt selber. Erleben Sie Alex Linse als Richard Endlich, der dieses Stück zum letzten Mal vor 5 Jahren im Shakespeare gespielt hat. Zu unserem 10 Jahresjubiläum kommt es im OFF wieder auf die Bühne!

Komisches Psychogramm eines unfreiwilligen Kidnappers.

Was Sie schon immer über Einsamkeit wissen wollten!

Ein Mann dreht durch. Er sprengt unbeabsichtigt seine Wohnzimmerwand in die Luft und flüchtet vor der Polizei ins Nebenhaus. Dort findet eine Theatervorstellung statt. Von der Polizei in die Enge getrieben, nimmt er die Zuschauer notgedrungen als Geiseln.

„Drei Jahre bin ich jetzt in meiner Wohnung gesessen, ohne auch nur einen Schritt nach draußen gemacht zu haben. Drei Jahre! Und wissen Sie was… es ist niemandem aufgefallen. Nach zwölf Monaten habe ich die erste Post gekriegt. Abgesehen von den Bankmahnungen, Rechnungen und der Werbung und dem ganzen unnötigen Dreck. Nach zwölf Monaten! Eine Ansichtskarte! Und die war für meinen Nachbarn!“ 

 

Eine schnelle Komödie, die Zuschauer und Schauspieler an Ihre Grenzen bringt!

Total ImprOFFisiert Nachwuchs-Theatersportshow

Kult im OFF! Der Akademienachwuchs bastelt sich in einem krassen Impromatch auf der OFF-Bühne!

Theaterkult wieder da, wo er hingehört! Im OFF! Auch im neuen Jahr starten wir einen direkten Angriff auf Euer Zwerchfell. Das darf man auf keinen Fall verpassen! Bitte rasch reservieren, der Theatersport ist immer schnell ausverkauft!

Mit dem OFF Akademie-Nachwuchs!

PREMIERE Frühere Verhältnisse und Häuptling Abendwind theaterachse

Nestroy diametral: HÄUPTLING ABENDWIND und FRÜHERE VERHÄLTNISSE Ein Abend der gemeinsamen Gegensätze mit zwei Einaktern von Johann Nepomuk Nestroy Die beiden letzten Werke von Nestroy, beide 1862 geschrieben, sind in vieler Weise bemerkenswert. Das eine ist das meistgespielte, das andere das vernachlässigte Stück des Meisters des österreichischen Humors.

Nestroy konzentrierte sich in seinen letzten beiden Werken auf einen zentralen Handlungsstrang und verdichtete die Sprache so wie die Handlung auf das Essentielle. FRÜHERE VERHÄLTNISSE ist dabei ein typischer Nestroy. Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit seine einfache Herkunft vor seiner „Frau aus gutem Hause“ zu verbergen. Als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem Scheitermann einst selbst Hausknecht war, sich für die Stelle des Hausdieners bewirbt droht der Schwindel aufzufliegen. Dazu kommt noch, dass auch Peppi, eine frühere Affäre Scheitermanns, bei seiner Frau vorspricht und ebenfalls die Stelle bekommt. Die Folge: Verwirrung, Vertuschung, Erpressung, falsche Verdachtsmomente, kurz: alles was zu einem klassischen Nestroy gehört. Dadurch wurde FRÜHERE VERHÄLTNISSE eines der meistgespielten Stücke Nestroys. Anders HÄUPTLING ABENDWIND, das letzte Werk Nestroys. Der Schauplatz ist eine Insel, die handelnden Figuren sind Eingeborene mit Hang zum Kannibalismus. Erinnert an eine Schrebergartensiedlung mit all ihren Problemen, doch mit der fatalen Frage: wer kommt auf den Grill? HÄUPTLING ABENDWIND ist dabei brandaktuell, denn das Fremde bekommt auf der Insel eine große Bedeutung und so beleuchtet das Stück auch den Umgang mit dem Fremdem. Wer ein Meer hat braucht keine Mauer zu bauen. Doch sind Meere nicht unüberwindbar, wie wir alle wissen. Es lässt sich im Sinne Nestroys einiges herauslesen aus der Menschenfresserei. Dabei birgt die Sprache Nestroys ungeahnten Humor, legt man sie in die Münder von „Eingeborenen“, Einheimischen oder denen die schon immer da waren, in ihrer scheinbar heilen Welt. So unterschiedlich diese beiden Stücke sind, so eignen sie sich hervorragend zur Gegenüberstellung. 2019 wird nun die theaterachse ihre Sommerproduktion mit diesen beiden Stücken von Nestroy gestalten. Ein Ausflug der nach Hermann Bahr und Karl Schönherr, sehr gut zum Spielstil und der Anlage der theaterachse passt.

FRÜHERE VERHÄLTNISSE Posse von Johann Nepomuk Nestroy Spiel: Karoline Schragen, Thomas Hofer, Luke Bischof u.a. Regie/ Musik: Mathias Schuh Klavier: Sophia Schuh Ausstattung: Rafaela Wenzel HÄUPTLING ABENDWIND oder DAS GRÄULICHE FESTMAHL Posse von Johann Nepomuk Nestroy Spiel: Karoline Schragen, Thomas Hofer, Luke Bischof, Mathias Schuh u.a. Ausstattung: Rafaela Wenzel Musik: Mathias Schuh Klavier: Sophia Schuh

Frühere Verhältnisse und Häuptling Abendwind theaterachse

Nestroy diametral: HÄUPTLING ABENDWIND und FRÜHERE VERHÄLTNISSE Ein Abend der gemeinsamen Gegensätze mit zwei Einaktern von Johann Nepomuk Nestroy Die beiden letzten Werke von Nestroy, beide 1862 geschrieben, sind in vieler Weise bemerkenswert. Das eine ist das meistgespielte, das andere das vernachlässigte Stück des Meisters des österreichischen Humors.

Nestroy konzentrierte sich in seinen letzten beiden Werken auf einen zentralen Handlungsstrang und verdichtete die Sprache so wie die Handlung auf das Essentielle. FRÜHERE VERHÄLTNISSE ist dabei ein typischer Nestroy. Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit seine einfache Herkunft vor seiner „Frau aus gutem Hause“ zu verbergen. Als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem Scheitermann einst selbst Hausknecht war, sich für die Stelle des Hausdieners bewirbt droht der Schwindel aufzufliegen. Dazu kommt noch, dass auch Peppi, eine frühere Affäre Scheitermanns, bei seiner Frau vorspricht und ebenfalls die Stelle bekommt. Die Folge: Verwirrung, Vertuschung, Erpressung, falsche Verdachtsmomente, kurz: alles was zu einem klassischen Nestroy gehört. Dadurch wurde FRÜHERE VERHÄLTNISSE eines der meistgespielten Stücke Nestroys. Anders HÄUPTLING ABENDWIND, das letzte Werk Nestroys. Der Schauplatz ist eine Insel, die handelnden Figuren sind Eingeborene mit Hang zum Kannibalismus. Erinnert an eine Schrebergartensiedlung mit all ihren Problemen, doch mit der fatalen Frage: wer kommt auf den Grill? HÄUPTLING ABENDWIND ist dabei brandaktuell, denn das Fremde bekommt auf der Insel eine große Bedeutung und so beleuchtet das Stück auch den Umgang mit dem Fremdem. Wer ein Meer hat braucht keine Mauer zu bauen. Doch sind Meere nicht unüberwindbar, wie wir alle wissen. Es lässt sich im Sinne Nestroys einiges herauslesen aus der Menschenfresserei. Dabei birgt die Sprache Nestroys ungeahnten Humor, legt man sie in die Münder von „Eingeborenen“, Einheimischen oder denen die schon immer da waren, in ihrer scheinbar heilen Welt. So unterschiedlich diese beiden Stücke sind, so eignen sie sich hervorragend zur Gegenüberstellung. 2019 wird nun die theaterachse ihre Sommerproduktion mit diesen beiden Stücken von Nestroy gestalten. Ein Ausflug der nach Hermann Bahr und Karl Schönherr, sehr gut zum Spielstil und der Anlage der theaterachse passt.

FRÜHERE VERHÄLTNISSE Posse von Johann Nepomuk Nestroy Spiel: Karoline Schragen, Thomas Hofer, Luke Bischof u.a. Regie/ Musik: Mathias Schuh Klavier: Sophia Schuh Ausstattung: Rafaela Wenzel HÄUPTLING ABENDWIND oder DAS GRÄULICHE FESTMAHL Posse von Johann Nepomuk Nestroy Spiel: Karoline Schragen, Thomas Hofer, Luke Bischof, Mathias Schuh u.a. Ausstattung: Rafaela Wenzel Musik: Mathias Schuh Klavier: Sophia Schuh

Frühere Verhältnisse und Häuptling Abendwind theaterachse

Nestroy diametral: HÄUPTLING ABENDWIND und FRÜHERE VERHÄLTNISSE Ein Abend der gemeinsamen Gegensätze mit zwei Einaktern von Johann Nepomuk Nestroy Die beiden letzten Werke von Nestroy, beide 1862 geschrieben, sind in vieler Weise bemerkenswert. Das eine ist das meistgespielte, das andere das vernachlässigte Stück des Meisters des österreichischen Humors.

Nestroy konzentrierte sich in seinen letzten beiden Werken auf einen zentralen Handlungsstrang und verdichtete die Sprache so wie die Handlung auf das Essentielle. FRÜHERE VERHÄLTNISSE ist dabei ein typischer Nestroy. Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit seine einfache Herkunft vor seiner „Frau aus gutem Hause“ zu verbergen. Als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem Scheitermann einst selbst Hausknecht war, sich für die Stelle des Hausdieners bewirbt droht der Schwindel aufzufliegen. Dazu kommt noch, dass auch Peppi, eine frühere Affäre Scheitermanns, bei seiner Frau vorspricht und ebenfalls die Stelle bekommt. Die Folge: Verwirrung, Vertuschung, Erpressung, falsche Verdachtsmomente, kurz: alles was zu einem klassischen Nestroy gehört. Dadurch wurde FRÜHERE VERHÄLTNISSE eines der meistgespielten Stücke Nestroys. Anders HÄUPTLING ABENDWIND, das letzte Werk Nestroys. Der Schauplatz ist eine Insel, die handelnden Figuren sind Eingeborene mit Hang zum Kannibalismus. Erinnert an eine Schrebergartensiedlung mit all ihren Problemen, doch mit der fatalen Frage: wer kommt auf den Grill? HÄUPTLING ABENDWIND ist dabei brandaktuell, denn das Fremde bekommt auf der Insel eine große Bedeutung und so beleuchtet das Stück auch den Umgang mit dem Fremdem. Wer ein Meer hat braucht keine Mauer zu bauen. Doch sind Meere nicht unüberwindbar, wie wir alle wissen. Es lässt sich im Sinne Nestroys einiges herauslesen aus der Menschenfresserei. Dabei birgt die Sprache Nestroys ungeahnten Humor, legt man sie in die Münder von „Eingeborenen“, Einheimischen oder denen die schon immer da waren, in ihrer scheinbar heilen Welt. So unterschiedlich diese beiden Stücke sind, so eignen sie sich hervorragend zur Gegenüberstellung. 2019 wird nun die theaterachse ihre Sommerproduktion mit diesen beiden Stücken von Nestroy gestalten. Ein Ausflug der nach Hermann Bahr und Karl Schönherr, sehr gut zum Spielstil und der Anlage der theaterachse passt.

FRÜHERE VERHÄLTNISSE Posse von Johann Nepomuk Nestroy Spiel: Karoline Schragen, Thomas Hofer, Luke Bischof u.a. Regie/ Musik: Mathias Schuh Klavier: Sophia Schuh Ausstattung: Rafaela Wenzel HÄUPTLING ABENDWIND oder DAS GRÄULICHE FESTMAHL Posse von Johann Nepomuk Nestroy Spiel: Karoline Schragen, Thomas Hofer, Luke Bischof, Mathias Schuh u.a. Ausstattung: Rafaela Wenzel Musik: Mathias Schuh Klavier: Sophia Schuh

Frühere Verhältnisse und Häuptling Abendwind theaterachse

Nestroy diametral: HÄUPTLING ABENDWIND und FRÜHERE VERHÄLTNISSE Ein Abend der gemeinsamen Gegensätze mit zwei Einaktern von Johann Nepomuk Nestroy Die beiden letzten Werke von Nestroy, beide 1862 geschrieben, sind in vieler Weise bemerkenswert. Das eine ist das meistgespielte, das andere das vernachlässigte Stück des Meisters des österreichischen Humors.

Nestroy konzentrierte sich in seinen letzten beiden Werken auf einen zentralen Handlungsstrang und verdichtete die Sprache so wie die Handlung auf das Essentielle. FRÜHERE VERHÄLTNISSE ist dabei ein typischer Nestroy. Herr Scheitermann versucht seit seiner Hochzeit seine einfache Herkunft vor seiner „Frau aus gutem Hause“ zu verbergen. Als ausgerechnet der heruntergekommene Anton Muffl, bei dem Scheitermann einst selbst Hausknecht war, sich für die Stelle des Hausdieners bewirbt droht der Schwindel aufzufliegen. Dazu kommt noch, dass auch Peppi, eine frühere Affäre Scheitermanns, bei seiner Frau vorspricht und ebenfalls die Stelle bekommt. Die Folge: Verwirrung, Vertuschung, Erpressung, falsche Verdachtsmomente, kurz: alles was zu einem klassischen Nestroy gehört. Dadurch wurde FRÜHERE VERHÄLTNISSE eines der meistgespielten Stücke Nestroys. Anders HÄUPTLING ABENDWIND, das letzte Werk Nestroys. Der Schauplatz ist eine Insel, die handelnden Figuren sind Eingeborene mit Hang zum Kannibalismus. Erinnert an eine Schrebergartensiedlung mit all ihren Problemen, doch mit der fatalen Frage: wer kommt auf den Grill? HÄUPTLING ABENDWIND ist dabei brandaktuell, denn das Fremde bekommt auf der Insel eine große Bedeutung und so beleuchtet das Stück auch den Umgang mit dem Fremdem. Wer ein Meer hat braucht keine Mauer zu bauen. Doch sind Meere nicht unüberwindbar, wie wir alle wissen. Es lässt sich im Sinne Nestroys einiges herauslesen aus der Menschenfresserei. Dabei birgt die Sprache Nestroys ungeahnten Humor, legt man sie in die Münder von „Eingeborenen“, Einheimischen oder denen die schon immer da waren, in ihrer scheinbar heilen Welt. So unterschiedlich diese beiden Stücke sind, so eignen sie sich hervorragend zur Gegenüberstellung. 2019 wird nun die theaterachse ihre Sommerproduktion mit diesen beiden Stücken von Nestroy gestalten. Ein Ausflug der nach Hermann Bahr und Karl Schönherr, sehr gut zum Spielstil und der Anlage der theaterachse passt.

FRÜHERE VERHÄLTNISSE Posse von Johann Nepomuk Nestroy Spiel: Karoline Schragen, Thomas Hofer, Luke Bischof u.a. Regie/ Musik: Mathias Schuh Klavier: Sophia Schuh Ausstattung: Rafaela Wenzel HÄUPTLING ABENDWIND oder DAS GRÄULICHE FESTMAHL Posse von Johann Nepomuk Nestroy Spiel: Karoline Schragen, Thomas Hofer, Luke Bischof, Mathias Schuh u.a. Ausstattung: Rafaela Wenzel Musik: Mathias Schuh Klavier: Sophia Schuh