Das mitreißende und auf hohem sprachlichen Niveau 2013 in den USA uraufgeführte monologische Drama hat bis heute leider so gar nichts von seiner Brisanz eingebüßt.

Es eröffnet psychologische tiefe Einblicke in das Denken und Fühlen einer jungen erprobten Air Force-Pilotin, die sich in dieser Männerwelt durchgesetzt hat. Doch als sie schwanger ist, wird sie von ihrem Kampfeinsatzort

in ihre Heimat Nevada zurückbeordert. Nach ihrem Mutterschutz soll sie virtuell Kampfdrohnen navigieren und auf Knopfdruck Feindbilder eliminieren und nach getaner Arbeit in ihre Rolle als Ehefrau und Mutter schlüpfen. Der Krieg wird mit Hilfe der Tech- nik zum bloßen Berufsalltag, die persönlichen Grenzen zwischen Freund und Feind verschwimmen schleichend und spalten ihre Persönlichkeit.

Es spielt Christine Winter Inszenierung und Dramaturgie: Michael Kolnberger

Zu Gast: theater.direkt